für meine Kinder  ° 
 
     
   
 
 
 
 
 
         
   


                                            Thomas Alteck

An die
Waldorfschule
Böblingen/Sindelfingen
z. Hd. Frau Winterer
Herdweg 163
7030 BÖBLINGEN

                                                14.1.1993

Sehr geehrte Frau Winterer,

entsprechend Ihres Vorschlags habe ich die wichtigsten Beschlüsse des Gerichts und die dazugehörige Begründung zusammenkopiert.

Darüber hinaus enthalten die Unterlagen Auszüge aus dem psychiatrischen Gutachten. Aufgrund des Gutachtens werde ich nicht mehr behaupten, dass meine Frau geisteskrank ist. Ich werde mich dafür in der nächsten Verhandlung entschuldigen. Dieser Verdacht ist dadurch entstanden, dass selbst ich mir nicht vorstellen konnte, dass ihre Frustration ob ihrer Lebenssituation und der daraus gegen mich entwickelte Haß so weit gehen, dass sie unsere Kinder - aus Wut gegen mich - derart rücksichtslos instrumentalisieren könnte.

Ich werde meine Frau ab sofort als das bezeichnen was sie ist - eine VERBRECHERIN, der keine Lüge zu schamlos und keine Verleumdung zu schmutzig ist, um ihre Ziele durchzusetzen.

Im Interesser der Kinder bitte ich Sie noch einmal nachdrücklich die Mißachtung der Schulpflicht mit allen gebotenen Mitteln zu verfolgen, dass heißt, das Oberschulamt zu informieren. Ich brauche Hilfe in meiner Situation. Wenn noch mehr Menschen den Lügen meiner Frau auf den Leim gehen, wird es in Kürze zu einer für die Kinder katastrophalen Fehlentscheidung kommen.

Mit bestem Gruß
T. Alteck




Seiten-Anfang